Kartoffeln im Topf

Wer nur einen Balkon oder eine Terrasse hat weiß, dass man nicht alles in Töpfen züchten kann, aber dennoch liefen mir die Kartoffeln aus dem Topf über den Weg und ich war begeistert. Ich habe selber nur einen recht kleinen Balkon, doch das klapp ohne Probleme. Mittlerweile gibt es auch viele Videos auf Youtube in denen man jeden Schritt genau sieht.

Falls du diese Variante noch nicht kennst, dann erkläre ich hier, wie auch du bei einem sonnigen Standort ganz einfach Kartoffeln anbauen kannst.

Was brauchst du?
  • Einen großen Topf oder Eimer, der mindestens 10 Liter Fassungsvermögen hat
  • Blumenerde und Kompost
  • Tonkugeln oder Kies
  • reife Pflanzkartoffeln
Los geht´s mit der Kartoffelzucht:
  1.  Als allererstes solltest du den Boden des Topf/Eimer mit dem Kies oder Tonkugeln bedecken. Dies hilft dabei, Staunässe zu vermeiden.
  2. Danach befüllst du den Topf zu gut einem drittel mit der Erde.
  3. Wenn das getan ist, suchst du dir ein oder zwei keimende Kartoffeln aus und platzierst sie mit ein wenig Abstand auf der Erde. Am besten sind die Triebe wenn sie kurz, kräftig und leicht violett sind. Wenn du nur kleine Kartoffeln hast, solltest du diese nicht ganz so tief setzten.
  4. Jetzt gibst du ca. 10 cm Erde auf die Kartoffeln und gießt alles gut an.
  5. Nun kannst du deinen Topf auf den Balkon oder die Terrasse stellen. Die Kartoffeln brauchen möglichst viel Licht und dürfen nicht zu viel gossen werden. Alternativ kannst du den Topf auch an dein Fenster stellen. ACHTUNG: Es reicht, wenn man einmal die Woche gießt! Im Sommer kannst du öfters gießen aber immer testen wie feucht die Erde noch ist. Wir möchten Wurzelfäule vermeiden.
  6. Nach ein oder zwei Wochen wirst du sehen, dass schon viele Blätter aus der Erde ragen. Jetzt ist es Zeit für ein bisschen Erde. Fülle immer so viel Erde nach, bis nur noch die letzten obersten Blätter zu sehen sind. So können sich weitere Triebe bilden.

Jetzt steht der reichen Ernte nichts mehr im Wege 🙂

 Wissen:

In der Natur helfen Käfer und Würmer bei den Kartoffeln, den Boden aufzulockern und die Erde wird automtisch mit Nährstoffen versorgt. Da wir das alles in einem Topf anpflanzen, fehlt diese Hilfe. Ich mische sobald die Kartoffeln größer werden z.B immer mal wieder alten Kaffesatz in die Erde und dünge die Kartoffeln so ein wenig auf natürliche Weise.So wachsen sie kräftiger.

Wie ernte ich die Kartoffeln nun?

Wenn der Topf schlussendlich komplett voll mit Erde ist, das Kraut welches oben rauswächst abgestorben ist, kannst du die Probe machen und schauen, ob die Kartoffeln schon eine harte Schale besitzen. Falls dies nicht der Fall sein sollte, kannst du sie noch ein paar Tage in der Erde lassen.

Sollte schon eine harte Schale vorhanden sein, holst du die Kartoffeln vorsichtig aus der Erde und bürstest vorsichtig den groben Schmutz ab. Waschen solltest du sie nicht direkt nach der Ernte! Dies kannst du vor dem Verzehr machen.

Falls es Kartoffeln geben sollte die grün sind, solltest du diese wegwerfen. Die grüne Farbe ist ein Zeichen von dem giftigen Stoff Solanin. Bei den Kartoffeln die nah an der Oberfläche gewachsen sind, kommt dies häufiger vor.

 

 

Ich hoffe, ich konnte euch dazu inspirieren, eigene Topfkartoffeln zu züchten und falls ja, würde ich mich sehr über Fotos freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben